Kurs

Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer 2016

Bei Interesse schicken Sie bitte Ihre Bewerbung an: office@vioa.at


Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer 2015

Zur Einstudierung der Oper

“La fedeltà premiata” | “Die belohnte Treue”

von Joseph Haydn

 

 

 

 

Michael Weiland
Österreich
Bariton
Als zweifacher Absolvent des Operettenlehrgangs (KonsWien/DOSCH) stand er 2014/15 als Fürst Ypsheim-Gindelbach (Wiener Blut/Strauss) und Edwin (Cardasfürstin/Kalman) auf der Bühne. Das erste Engagement erhielt er bei den Brückenfestspielen in Mürzzuschlag im Juni 2012 mit Agleia Federweiß (Kühr/Julian) und Juni 2013 mit The Two Fiddlers (Davis/Storm). Mit den Operettenbühnen Wien (Hellberg) absolvierte er in Kalmans Zirkusprinzessin im Winter 2013/14 (Deutschlandtournee) als auch bei den Luisenburgfestspielen, die Rolle des Toni mit Bravour und punktete vor allem mit seinem komischen Talent (ex Frankenpost 16./17. August 2014 Nummer 190). Mit dem frisch gegründeten Ensemble Oper@Tee hat er 2014/15 erfolgreiche Projekte (Obersteiger und Vagabund/Zeller, Schuldigkeit des ersten Gebots/Mozart) umgesetzt und wird im September in der Urauf-führung Der Sackpfeifer (Millöcker) mitwirken.

 

Peter Lukan
Österreich
Bariton
Peter Lukan wurde am 5.11.1985 geboren. Er erwarb 2010 in Wien den Bachelor of Science. Vier Jahre lang war er Mitglied des A-Capella Ensembles “Die Extraportion Schärfe”. Seit 2011 wird er gesanglich von Mag. Alexander Mayr ausgebildet.

 

 

Parisa Kamkar
Iran
Mezzosopran
Die im Iran geborene Künstlerin und Musikerin wuchs in einer musikalischen Familie auf. Ihre musikalische Ausbildung erhielt sie auf der Musikuniversität in Shiraz, wo sie im Jahre 2010 mit Erfolg das Studium abschließen konnte. Für ihre künstlerische und musikalische Weiterbildung übersiedelte sie im Jahr 2011 nach Wien, wo sie Gesang und Kirchenmusik studierte. Im Rahmen des Gesangsstudiums trat sie mehrmals als Solistin und mit dem Chor „Wiener Singakademie“ auf. Auftritte im Wiener Konzerthaus, Stift Melk, Schloss Dr. Bruno Buchweiser, Klaviergalerie, Theater am Spittelberg, Stephansdom, u.a. Als Chorsängerin arbeitete sie bereits mit folgenden Orchestern zusammen: Wiener Philharmoniker, Wiener Symphoniker, ORF Radio Symphonie Orchester, Berliner Philharmoniker. Unter der Leitung folgender Dirigenten: Sir Simon Rattle, Gustavo Dudamel, Waleri Gergiev, Karolos Trikolidis Werke: Beethovens neunte Symphonie oder Gustav Mahlers zweite Symphonie, Carl Orffs Carmina Burana, Christmas in Vienna. Als Sopranistin sammelt sie gerade neben verschiedenen Solostücken auch auf der Opernbühne neue Erfahrungen und spielt in Mozarts Oper „Cosi fan Tutte“ die Rolle der „Despina“.

 

Tehmine Zaryan
Russland, Armenien
Sopran
Tehmine Zaryan schloss am Komitas Konservatorium mit Ehren ihr Studium in Gesang und Komposition ab. Zu ihren gewonnenen Preisen bei Wettbewerben zählen der 1. Preis des Fermata Festivals und der 10. Platz beim Romansiada Bewerb in Moskau 2015, der Spezialpreis „Bester Interpret einer Komposition nach 1975“ beim „XXV Glinka International“ Bewerbs in Moskau 2014, der 1. Preis der Victoria Competition in Kazan 2014, der 4. Platz beim North Agean Festival 2014 und ein Spezialpreis beim Sviridov Kammermusik Gesangswettbewerb 2014 in Kursk. Sie nahm 2012 an der Produktion von „Parsifal“ in der Rolle des ersten Blumenmädchens an der Opera de Lyon unter Kazushi Ono teil, im Jahr davor gab sie am selben Haus bei „Die Nase“ von D. Shostakowitsch die Tochter. In der Moskauer großen Halle sang sie 2015 den Sopran in Viacheslav Artemovs Requiem unter Eduard Topchyan. Im Jahr 2010 sang sie Igor Raikhelsons Konzert für Gesang und Viola mit Yuriy Bashmet und dem Symphonieorchester „New Russia“. Sie war 2010 auch Solistin des Kirov Philharmonic Orchesters. Außerdem sang sie 2009 bis 2015 unter Konstantin Masliuk mit Kirov’s Kammerorchester, unter Evgeny Bushkov mit dem Minsker Society Chamber Orchester, unter Anton Shaburov mit dem Ural Conservatorium Symphonie Konzertorchester und unter Konstanton Masliuk mit dem Velikyer Society Chamber Orchester.

 

Adriana Hernández Flores
Mexiko
Sopran
Die Sopranistin ist in Mexico City geboren und studiert bei Maritza Aleman. Sie gewann den ESM Preis und den Mexican Music Award. In dem belgisch-mexikanischen Projekt SOLITUDE hat sie als the Plaint gesungen. Sie war Finalistin des Belvedere Wettbewerb in Amsterdam 2013 und hat in der Opernwerkstatt in der Schweiz als Fiordiligi mit dem Regisseur Peter Kontwitschny gearbeitet. Weiters arbeitet sie mit Montserrat Caballé in Spanien und mit Zlateva Wessela in Wien.

 

Christian HASELBERGER
Bass (Gastsänger)
Christian Haselberger, Dr. rer. nat., hat in Wien Biochemie studiert und macht Software im Bereich Labormedizin.
Nach 30 Jahren als Chorsänger unter Dirigenten wie Leonard Bernstein und mit Orchestern wie den Wiener Philharmonikern, von Russland bis in die USA, begann er 2004 Gesangstudien bei Carol Byers, Oskar Hillebrandt, und Ingrid Haselberger – seiner Frau. Er ist Solist in Konzert und Oper, als Leporello, Kaspar, Silvio, Kezal, Falstaff, Papageno, und in anderen Opern- und Operettenrollen.

 

Luka Gudelj
Kroatien
Tenor
Luka Gudelj absolvierte sein Gesangsstudium an der Musikuniversität in Split, Kroatien. Während seiner Ausbildung sang er bereits im Splitter Opernchor und sammelte dort erste Berufserfahrungen auf der der Bühne. Nach seinem Studim kam er nach Wien und studierte Gesang am Vienna Konservatorium. Seit Ende 2012 ist er als Mitglied im Zusatzchor der Wiener Staatsoper tätig.

 

Mohammadkeya Khosravi
Iran
Tenor
Kia Khosravi hat sich seit 1997 für Musik und Gesang interessiert, und bei Dr. Mehdi Niknam seine Gesangsausbildung gestartet. Sein Operndebut hat er mit Gianni Schicchi als Rinuccio in Tehran Rudaki Opernhaus in 2011 getätigt. Seit 2014 nimmt er Gesangsunterricht bei Sonia Zlatkova. Als Chormitglied des Grazer Opernhauses und der Musikuniversität Graz hat er in zahlreichen Opernproduktionen wie Turandot, Zauberflöte, La Bohème, Wilhelm Tell Erfahrungen gesammelt. Kia Khosravi ist Stipendiat und Nachwuchsforscher am Institut für Baumechanik in Gra

 

Svetlana Rode
Deutschland
Sopran (Gastsängerin)
Mit dem Klang bezaubern, die Seele berühren – das ist das Motto der jungen Künstlerin.
Die Leidenschaft zur Musik entwickelte die Sopranistin bereits in jungen Jahren, sang in Kirchen- und Schulchören, trat als Solistin auf. 2006 – 2009 Gesangsstudium bei Mag. M. Loidl, 2009-2012 bei Prof. V. Loukianetz am Prayner Konservatorium Wien. Szenische Erfahrung im Burgtheater. Preisträgerin in internationalen Wettbewerben. Die Sopranistin arbeitete mit Dirigenten wie Konstantin Ilievsky, Sohrab Kashef, Vasilis Tsiatsianis, Daniel Csefalvay, Karolos Trikolidis. Ständige Konzerttätigkeit und Zusammenarbeit mit Vienna Traditionell Classic Orchestra, GK Film Orchestra, Kulturamt der Stadt Graz, Orchester der Schönen Künste, Vienna International Opera Academy. In der Hauptrolle der Saffi beeindruckte Svetlana Rode das Publikum mit ihrer Stimme in der Strauss-Operette “Der Zigeunerbaron” von VIOA (NÖN).